Vegane Cocktailsauce

IMG_9257

Für ein gutes Sandwich braucht es eine ausgezeichnete Sauce. Eine leicht würzig-süß-saure Cocktailsauce bietet sich perfekt an. 
Die Basis dafür ist eine selbst gemachte Mayonnaise, die mit Ketchup kombiniert wird. Und wenn wir schon beim Selbermachen sind, machen wir das Ketchup auch gleich dazu. 😉

Wichtig: Wenn ihr die Mayo und das Ketchup gemischt habt (Basisrezepte), verfeinert ihr die Sauce noch mit 1 Knoblauchzehe (gepresst) und etwa 1 TL Rum oder Brandy. Das ergibt einen runden Geschmack, der jedes Sandwich, jeden  Burger und jede Pommes Frittes raffinierter macht!

Vegane Mayo
Schreibe eine Bewertung
Drucken
Zubereitungszeit
5 min
Zubereitungszeit
5 min
Zutaten
  1. 1/8 l Sojamilch (zB. von Joya)
  2. Saft von ½ Zitrone
  3. 1 TL Senf
  4. ½ TL Suppenwürze
  5. ½ TL Salz
  6. 1 Prise Kurkuma
  7. 1 Prise Kala Namak (schwarzes Salz)
  8. ¼ l Rapsöl
Anleitung
  1. Für die Mayo Sojamilch mit Zitronensaft und Senf mischen, und fü ca. 5 Minuten stehen lassen. Danach die restlichen Gewürze unterheben.
  2. Mit einem Stabmixer in einem hohen Gefäß vermixen und langsam das Öl einfließen lassen.
  3. Mit ständigen Auf- und Ab-Bewegungen weitermixen, bis die Masse eine dicke Konsistenz bekommt.
  4. Für eine Cocktailsauce die Mayo mit dem Ketchup mischen, verrühren und kühl stellen.
Vegan Dreams - Kochworkshops & Private Cooking http://www.vegandreams.at/
Homemade Ketchup
Schreibe eine Bewertung
Drucken
Zubereitungszeit
5 min
Zubereitungszeit
5 min
Zutaten
  1. 1/16 l Tomatenpolpa
  2. 5 EL Tomatenmark
  3. 2 TL Zucker
  4. ½ kleine Zwiebel
  5. ½ TL Essig
  6. ½ TL Salz
  7. Etwas Pfeffer
  8. Etwas Pimentpulver
  9. Etwas Nelkenpulver
Anleitung
  1. Für das Ketchup die Zwiebel in sehr feine Würfel hacken.
  2. Danach alle Zutaten gut verrühren, ggf. noch etwas mehr Tomatenmark hinzufügen, falls die Konsistenz zu wässrig sein sollte.
  3. Für eine Cocktailsauce das Ketchup mit der Maya mischen.
Vegan Dreams - Kochworkshops & Private Cooking http://www.vegandreams.at/

Karfiol Wings

IMG_7316

 

Ende Jänner bzw. Anfang Februar ist NFL Superbowl-Zeit.

Das US amerikanische  Sportspektakel begeistert auch hierzulande Jahr für Jahr immer mehr Menschen. Klassischerweise gibt es zu diesem Ereignis viel Fleisch (in Form von Burgern, Hot Dogs und Chicken Wings) und Bier.

Damit man die Superbowl auch vegan miterleben und -feiern kann, liefere ich euch ein geeignetes Rezept: Saftig-würzige Karfiol Buffalo Wings.

 

Für 2-3 Personen braucht ihr:

1 Karfiol / Blumenkohl

200 ml Olivenöl

3 EL Paprika Edelsüß (z.B. Bio-Paprika edelsüß von Sonnentor)

1/2 TL Chili

1 TL Kreuzkümmel (gemahlen)

1 /2 TL Knoblauchpulver

3 TL Salz

1/4 TL Piment (gemahlen)

2 EL Liquid Smoke (Alternativ: 2 EL BBQ Sauce)

Zusätzlich, wer will: 8 EL Mehl (Maismehl, Kichererbsenmehl oder Reismehl)

 

Für die Marinade alle Gewürze mit dem Öl vermengen und gut durchrühren bzw. mixen. Wer eine richtige Panade möchte, kann das oben genannte Mehl noch unterrühren. Da ich den Geschmack pur lassen wollte, habe ich für das Foto kein Mehl hinzugefügt.

Den Karfiol vorsichtig in kleine mundgerechte Röschen reißen und schneiden. Die Stückchen in eine Schüssel geben und mit der Marinade  begießen. Vorsichtig unterheben und durchmischen, sodass alle Röschen mit der Marinade benetzt sind. Das ganze für ca. 1-2 h ziehen lassen, damit die Marinade einziehen kann, gegebenenfalls hin und wieder erneut durchmischen.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech vorbereiten und die marinierten Karfiol-Röschen darauf platzieren, sodass es keine Überlagerungen gibt. Aufpassen, dass beim Auflegen der Röschen nicht zu viel nicht aufgenommenes Öl herumschwimmt.

Die Karfiol-Wings kommen nun für 25-30 Minuten in den Ofen, dann sollten sie leicht bräunlich sein, aber noch nicht verkohlt 😉

Zusätzlich können  noch geviertelte, marinierte Kartoffeln mit gebacken werden, auch marinierte Pilze schmecken sehr gut dazu.

Als Sauce dazu empfehle ich eine klassische Joghurtsauce aus ungesüßtem Sojanaturjoghurt, Petersilie, Zitronensaft, etwas Senf und Salz.

Viel Vergnügen und: GO PANTHERS!!! 😉