Frischer Bio Weizengrassaft

Mutig in die grüne Zeit

Ich habe Mut geschöpft! Ich habe es gewagt!

Ich habe zum ersten Mal frischen Weizengrassaft getrunken!

Weshalb habe ich mich dazu überwinden müssen? Nun, ich kannte bisher nur Weizen- und GerstengrasPULVER aus dem Bioladen, das ich ab und zu in Smoothies gemischt habe. Geschmeckt hatte es mir nicht – der Geschmack erinnert stark an Stroh aus einem Hamsterkäfig – , deshalb steht die 500 g Dose auch schon seit 3-4 Jahren ungenutzt in der hintersten Ecke des Schrankes. Entsprechend skeptisch ging ich also in mein Geschmacksexperiment hinein.

wz1

 

Grünes bio-Gold aus der Steiermark

Die Rede ist nicht von Kürbiskernöl! Dass Weizengras äußerst gesund sein soll, ist mir seit Jahren bekannt. Aus diesem Grund hatte ich mir auch vor Jahren das Pulver gekauft. Aber das Pulver hat im Vergleich zu frischem, kaltgepresstem Weizengrassaft – abgesehen vom Geschmack – bei weitem nicht so viele Nähr- und Vitalstoffe enthalten.

Bei dem von mir getrunkenen Weizengrassaft handelt es sich um das Bio-Weizengrassaft der steirischen Firma Naturtrink. Bei der Saftherstellung wird ausschließlich das junge Weizengras (ca. 15 cm) verwendet. Hier sind noch alle Inhaltsstoffe vollständig erhalten, da die Pflanze diese Reserven nicht für das Weiterwachsen benötigt. Der frische Saft wird dann binnen weniger Minuten Schockgefroren, um so alle Vitamine, Mineralien und Spurenelemente zu behalten. Da nur junge Gräser verwendet werden ist der Weizengrassaft auch glutenfrei.

Eine Phiole des grünen Elixiers deckt den Tagesbedarf der meisten essentiellen und kritischen Nährstoffe. Und das mit lediglich knapp über € 2 pro Tag.

Bei der Pulverherstellung wird meistens hochgewachsenes Weizengras verwendet, da so mehr Menge produziert werden kann. Hier hat die Pflanze jedoch viele Inhaltsstoffe als Energiequelle für das Wachsen aufgebraucht. Wenn dann das lange Weizengras auch noch statt Gefriertrocknen eine konservative Trocknungsvariante durchläuft, gehen weitere Inhaltsstoffe verloren.

Folgende Vitamine, Spurenelemente und Vitalstoffe sind in frischem Weizengrassaft enthalten:

  • Vitamine C, B-Komplex, K, E, D und A
  • Eiweiß und alle essentiellen Aminosäuren – Grundbaustein des Lebens und trägt zum Muskelaufbau bei
  • Eisen – trägt zur Bildung roter Blutkörperchen/Hämoglobin bei
  • Zink – spielt für das Immunsystem eine große Rolle 
  • Folsäure – wichtig für die Gehirnentwicklung
  • Kalzium – hilft beim Erhalt der Knochendichte
  • Selen – fangen freie Radikale
  • Sehr hohe Antioxidantien Konzentration
  • Frischer Weizengrassaft enthält über 90 Mineral- und Spurenelemente, und diese in hoher Konzentration!

1 kg Weizengrassaft entspricht einem Nährwert von 22 kg frischem Obst und Gemüse!

Der grüne Saft gibt die Nährstoffe, inklusive Sauerstoff, unmittelbar an das Blut weitergeben. Er weist eine Höchstkonzentration an Mineralien, Spurenelementen, Vitaminen sowie Proteinen auf. Zudem enthält er ein enormes Enzymvorkommen und einen hohen Chlorophyllgehalt.

Durch den Verzehr von Gräsern und Kräutern aufgenommenes Chlorophyll unterstützt den gesamten Organismus beim Aufbau und stärkt das Immunsystem. Es fördert den Sauerstofftransport in den Zellen, trägt zur Reinigung von Blut und Leber bei, und regt die Bildung neuer Blutzellen an. Es verbessert die Funktion aller Organe, senkt den Blutdruck und wirkt ausgleichend auf den Blutzuckerspiegel.

wz2

 

Überraschung

Und wie hat  es nun geschmeckt?

Wow! Sehr, sehr gut! Angenehm süß und frisch. Man spürt sofort regelrecht wie die Vitalstoffe in den Körper gelangen und erstmal wach machen, gefolgt von einem Vitalitätskick im Stile von „Heute erobern wir die Welt!“ (im positiven Sinn) 😉 . Ich war so begeistert, dass ich mir das Produkt ein bisschen näher angesehen habe. Ich kann den Weizengrassaft von Naturtrink sowohl geschmacklich und als auch nährstofftechnisch betrachtet jedem Menschen empfehlen!

Falls du immer noch skeptisch bist, bestell HIER einfach ein GRATIS Probepaket, bestehend aus 3 Phiolen bestem frischen Bio-Weizengrassaft. Ich hoffe, du bist auch so begeistert wie ich. Und wer weiß: vielleicht wirst gerade du zum/r nächsten, Täglich-Weizengrassaft-Trinker/in. 🙂

 

Disclaimer: Ich habe mich aufgrund meiner Begeisterung direkt an das Unternehmen gewandt. Wenn ihr dort etwas über meine Links bestellt, bekomme ich eine kleine Fee erstattet, die es mir erlaubt die Kosten für meine Website zu minimieren. Für euch kostet es keinen mehr oder so 🙂 Danke dafür!

Fotos mit freundlicher Genehmigung von NATURTRINK – BIO Weizengrassaft.

 

Brennnessel Smoothie

Brenn

Weil im Wald die jungen Brennnesseln wieder sprießen habe ich ein paar Brennnesselrezepte für euch in meinem Blog (z.B. Frühlingswald Pesto).

Brennnesseln haben nicht nur kleine Nesselstacheln und jucken bei Berührung! Sie sind wahre Superfoods, dazu noch heimisch und wuchern wie Unkraut…was sie im Volksmund ja sind 😉
Sie sind vollgepumpt mit Vitamin C und A, haben einen sehr hohen Eisenwert, auch Kalzium und eine gesunde Portion pflanzliches Eiweiß. Wow!
Brennnesseln sind auch dafür bekannt gut für den Stoffwechsel zu sein und durch seine harntreibende Wirkung zu „entwässern“.

Also prinzipiell alles, was wir für einen guten Start in den Tag so benötigen! Da das direkte Essen der Blätter nicht ganz so herkömmlich ist (was ich aber zwischendurch empfehlen kann: einfach die Blätter umbiegen, sodass sich die Nesseln selbst zerbrechen; schmeckt leicht nach Gurke!), gibt es hier ein Smoothie Rezept:

1 Hand voll junger Brennnesseln

1/2 Apfel

1 Birne

1/2 Zitrone (Saft)

2 EL frische Petersilie 

1/2 l kaltes Wasser

2 TL Hanfsamen

Ggf. 1/2 Mango, falls ihr es süß braucht

Ggf. 3-4 Eiswürfel

 

Einfach im Blender vermixen bis alles „smooth“ ist 😉

Na? Spürt ihr schon die grüne Power? 🙂

Frühlingswald Pesto

4

5

Endlich ist der Frühling da! Die Sonne wird immer wärmer, die Vögel zwitschern und da zieht es meine Familie und mich wieder vermehrt in den Wald. So auch das vergangene Wochenende. Ich habe fleißig Bärlauch und Brennnessel gesammelt,  und für euch verschiedene Rezepte entwickelt, damit ihr gesund in den Frühling starten könnt.  In den kommenden Tagen werde ich euch damit versorgen . Hier das erste Rezept in dieser Woche:

Diese beiden Frühlings-Pestos versorgen euch mit allem was ihr in der Übergangszeit braucht!

Die Brennnessel fördert den Stoffwechsel, ist reich an Flavonoiden welche durch ihre antioxidative Wirkung zum Zellschutz beitragen, Eisen, Vitamin  A+C (2x mehr als Orangen) und Mineralstoffen wie Magnesium, Kalzium und Silizium und verfügt außerdem über einen hohen Eiweißgehalt.

Bärlauch hat ähnliche gesundheitliche Vorteile wie die Brennnessel und zusätzlich noch eine feine Knoblauchnote. Er wirkt entzündungshemmend und blutdrucksenkend. 

 

Für 4 Personen braucht ihr:

Zwei Hand voll Brennnessel oder 1 Hand voll Bärlauch

Eine Hand voll Nüsse/Kerne/Samen-Mix (Walnüsse, Mandeln, Cashewkerne, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Hanfsamen etc.)

3 EL kaltgepresstes Öl (Olivenöl, Hanföl, Sesamöl etc.)

1 Prise Salz

1 Prise Pfeffer

1 Schuss Zitrone

 

Die Brennnessel zuerst in Wasser blanchieren und dann abtropfen lassen. Die Nüsse kurz in einer Pfanne anrösten. Brennnessel, Nüsse und Öl im Häcksler vermengen. Salz und Pfeffer dazu und alles gemeinsam häckseln. Das Pesto abschmecken und servieren. Ich empfehle dazu Bio-Nudeln nach Wahl z.B.: Hartweizen-Hirse Spaghetti aus dem Bioladen. Die Pestos schmecken aber auch sehr gut aufs Brot geschmiert, in Sandwiches oder als Zwischenlage in Kartoffelaufläufen. 

Den Bärlauch könnt ihr roh in den Häcksler geben, dann behält er seine volle Geschmacksvielfalt.

Gutes Gelingen!

PS: Hinweise zum richtigen Umgang mit Bärlauch findest ihr z.B. unter https://experimentselbstversorgung.net/baerlauch-maigloeckchen-oder-herbstzeitlose/

2

1

3

6

 

 

Klimakochkurse 2016

Hier findet ihr eine „Best of“ Auswahl der Bilder der Klimakochkurse 2016 in der Reihenfolge wie sie stattgefunden haben 🙂 Viel Vergnügen!

 

Judenburg

img_0956

img_0955datei_kk000

img_0959img_0971

dsc_5786

dsc_5800dsc_5801

 

Fürstenfeld

img_1042

img_1045img_1048

img_1050img_1043
img_1047

img_1057

img_1055img_1061

img_1062img_1065

img_0963

 

Graz

dsc_0028

datei_002dsc_0037 dsc_0027

dsc_0040

 

Liezen

datei_000-2dsc_0061   dsc_0062 dsc_0069 dsc_0109dsc_0134 dsc_0116 dsc_0123

 

 

Superfood Overnight Oats

IMG_8242

IMG_8249

Nicht nur optisch ein Genuss!

IMG_8252

Overnight Oats können auch für Kinder attraktiv gestaltet werden 🙂

Haferbreie gehören zu seit Jahrhunderten zu den Klassikern des Frühstücks. Sie sind schnell zubereitet und versorgen den Körper mit Proteinen, Ballaststoffen und Magnesium.

Die Erdmandeln sorgen für zusätzliche Power mit vielen ungesättigten Fettsäuren (z.B. Linolsäure) und weiteren Ballaststoffen. Zudem sind sie von Natur aus sehr angenehm süß und nussig.

Da in der Früh meistens wenig Zeit für langes Kochen oder Quellenlassen ist, werden die Hafereflocken einfach über Nacht in pflanzliche Milch gelegt. Aber nicht nur das: sie sind dadurch auch leichter verdaulich!

Für 4 Personen brauchst du:

2 Becher Haferflocken (oder Mehrkornflocken)

3 EL gemahlene Erdmandeln

¾ l pflanzl. Milch (z.B. Mehrkorn Drink von Joya)

2 TL Reissirup (oder Apfelsüße oder Dattelmus)

½ TL Vanillepulver (z.B. Bio-Vanillepulver von Sonnentor)

——————————————

Verschiedene Beeren  (Heidelbeeren, Himbeeren, Physalis, Brombeeren, Kiwibeeren,…)

Obst nach Geschmack (Apfel, Birnen, Kiwi, Banane, Orange, Ananas, Mango, Lychee)

2-3 TL Gojibeeren

2 TL Kokosflocken

2 TL Chia Samen

8 Cashewkerne

8 Paranüsse

Am Vortag/-abend die Haferfloken mit den Erdmandeln in der Pflanzenmilch in einer Schüssel einweichen. Mit Reissirup und Vanillepulver verfeinern und über Nacht stehen lassen. Ich verwende sehr gerne den Mehrkorn Drink aus Vollkornhafer, Buchweizen, Dinkel, Hirse und Leinsamen, da dieser voller wertvoller Ballaststoffe ist und eine geschmacklich perfekte Kombination mit den Flocken ergibt!

Am nächsten Tag, kurz vor dem Verzehr, die Gojibeeren für 5 Minuten in lauwarmen Wasser quellen lassen, sodass diese weich werden.

Granatapfelkerne sowie Lychees aus ihren Schalen lösen, Obst schneiden, Beeren waschen, und die Cashewkerne und Paranüsse (hervorragende Selen-Quelle!) in mundgerechte Stückchen schneiden.

Die „overnight oats“ in eine Schüssel geben, die Masse dabei mit einem Löffel etwas glatt streichen, und darauf die Beeren, das Obst und die Superfoods verteilen. Der Kreativität und Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt… 😉